Photovoice-Wanderausstellung:

Wie fühlen wir uns in der Migrationsgesellschaft wohl? 

- Lebenswelten der Jüngeren, Älteren und Familien-

 

In der pulsierenden Metropole Berlin, wo die Begriffe "Vielfalt", "Diversität" und "Migrationsgesellschaft" immer präsenter werden, fragen wir uns: Wie erleben wir das Zusammenleben in dieser bunten Stadt? Wie können wir uns unabhängig von unserer eigener Herkunft in der Migrationsgesellschaft wohlfühlen?

Das Projekt "Asiat*innen aktiv - für ein Leben ohne Diskriminierung!" hat in den Jahren 2021-2022 die partizipative Forschungsmethode "Photovoice" angewandt, um diese Fragen zu beantworten. Unsere Co-Forscher*innen – darunter zehn junge Erwachsene, fünf Mütter und sieben Senior*innen mit und ohne asiatische/r Migrationsgeschichte – haben in Photovoice-Workshops beeindruckende Fotobilder erstellt, die zeigen, was ihr Wohlbefinden fördert. Die Erzählungen dazu geben uns Einblicke in ihre Lebenswelten, Erfahrungen, Sorgen, Wünsche und Anliegen.

 

Unser Ziel ist es, durch die Wanderausstellung dieser Photovoice-Gruppen in ganz Deutschland Vorurteile abzubauen, gegenseitiges Verständnis zu fördern und die Bedeutung von Vielfalt in unserer Gesellschaft hervorzuheben

 

Mitmachaufruf an Institutionen und Organisationen in ganz Deutschland zur Photovoice-Wanderausstellung:
In den internationalen Wochen gegen Rassismus vom 11.03.2024 bis 24.03.2024 laden wir Akteur*innen, Organisationen, Schulen und jegliche interessierte Institutionen herzlich dazu ein, die Wanderausstellung auszuleihen und in ihren Räumlichkeiten zu präsentieren.Haben Sie Interesse? Klicken Sie für weitere Informationen auf den untenstehenden Button!

 


Aktuelle Ausstellung


Photovoice-Wanderausstellung im Rathaus Spandau

Ausstellungsdauer: 09.-23. Februar 2024

Ort: Säulenhalle (2.OG.) im Rathaus Spandau, Carl-Schurz-Str. 2/6, 13597 Berlin

 

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

Bei weiteren Fragen könnt ihr gern uns per E-Mail über info@gemi-berlin.de kontaktieren.

 


In Kooperation mit



Vergangene Ausstellungen


 

Begegnung und Austausch: Mondneujahrsfest

im Rahmen der Photovoice-Wanderausstellung im Rathaus Spandau

Neujahrsfest mit Kulturprogramm
Datum: Samstag, 17.Februar.2024 | 15:30 - 20:30 Uhr
Ort: Säulenhalle (2.OG.) im Rathaus Spandau, Carl-Schurz-Str. 2/6, 13597 Berlin

 

Am Samstag, den 17. Februar 2024, versammelten sich über 150 Menschen im Rathaus Spandau, um an einer besonderen Begegnungsveranstaltung von GePGeMi e.V. teilzunehmen. Diese Veranstaltung fand im Rahmen der Photovoice-Wanderausstellung und  des Neujahrsfests nach dem Mondkalender statt. In einer festlichen Atmosphäre kamen Menschen ohne Migrationshintergrund und Asiat*innen aus acht Herkunftsländern – China, Indonesien, Japan, Korea, Laos, Malaysia, Thailand und Vietnam – zusammen. Neben Teilnehmenden mit und ohne Migrationshintergrund nahmen auch Akteur*innen aus der Politik und Verwaltung an diesem einzigartigen Event teil.

 

Die Veranstaltung war das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen GePGeMi e. V., dem Bezirksbeauftragten für Partizipation und Integration, Danilo Segina, dem Bezirksbürgermeister von Spandau, Frank Bewig, sowie sechs folgenden Kooperationspartnern von GePGeMi e.V.

 

•    Dejak-Tomonokai e.V.
•    DIVAN-Nachbarschaftszentrum e.V.
•    Koreanischer Krankenschwestern- und Pflegerverein e.V.
•    SUSI-Frauenzentrum
•    Thai Tempel Wat Buddhavihara
•    Thai Smile e.V.


Die Veranstaltung begann mit dem faszinierenden Klang koreanischer Trommelmusik. Anschließend wurden die Gäste vom Bezirksbürgermeister, Frank Bewig, dem Bezirksbeauftragten für Partizipation und Integration, Danilo Segnia, sowie dem Vorstandsvorsitzenden von GePGeMi e.V., Dr. Min-Sung Kim, herzlich begrüßt.

Faszinierende Photovoice-Wanderausstellung und digitale Führung

 

Nach dem Grußwort präsentierte Jieun Park, Projektleiterin von GePGeMi e.V., den Gästen die einzigartige Photovoice-Wanderausstellung durch eine digitale Führung. Die Photovoice-Methode wurde im Rahmen des Projekts „Asiat*innen aktiv – für ein Leben ohne Diskriminierung!“ angewendet, um Lebenswelten von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund intensiv zu erkunden und Vorurteile abzubauen.

 

Einige Co-Forscher*innen waren ebenfalls bei der Veranstaltung anwesend, und ihr Engagement wurde durch Blumen als Zeichen der Dankbarkeit gewürdigt.

Interaktive und offene Gesprächsrunde

Nach der Führung fand eine lebendige Gesprächsrunde statt, die es dem Publikum ermöglichte, GePGeMi e.V., die Photovoice-Wanderausstellung sowie die Verwaltung und Politik in Spandau näher kennenzulernen. Dabei wurden wichtige Themen besprochen und ein Dialog zwischen den verschiedenen Akteur*innen gefördert.

 


Ein vielfältiges Buffet und abwechslungsreiches Kulturprogramm

Ein besonderer Dank geht an die sechs Kooperationspartner von GePGeMi, die mit ihrer Mitwirkung ein authentisches und traditionelles Buffet sowie ein bezauberndes Kulturprogramm mit traditionellen Tanz-Stücken, Gesang, Flöten und Koto-Spiel ermöglichten.


Auch ein herzliches Dankeschön gilt dem Bürgermeister, Frank Bewig, Beauftragter für Partizipation und Integration, Danilo Segina, sowie allen Teilnehmenden. Ohne Ihre engagierte Beteiligung wäre dieses großartige Veranstaltung nicht möglich gewesen!

 


In Kooperation mit



 

Wie fühlen wir uns in der Migrationsgesellschaft? 

- Lebenswelten der jüngeren, älteren und Familien-

Finissage zur Photovoice-Wanderausstellung
Datum: Donnerstag, 07. Dezember 2023 | 12.45 - 16.00 Uhr
Ort: in der Berolina Galerie im Rathaus-Mitte, Karl-Marx-Alle 31, 10178 Berlin

 

Die Photovoice-Wanderausstellung 'Wie fühlen wir uns in der Migrationsgesellschaft? - Lebenswelten der jüngeren, älteren und Familien-' fand erfolgreich am 7. Dezember 2023 in der Berolina Galerie im Rathaus-Mitte, Berlin ihren Abschluss. Die vielfältige Zusammensetzung der Teilnehmenden aus dem Integrationsbüro, dem Berliner Hausbesuch, der Seniorenvertretung, Migrationsorganisationen sowie dem Seniorentheater ermöglichte eine facettenreiche Auseinandersetzung mit den Themen Senioren, Rassismus und Migration.

 

 Die Veranstaltung begann mit einer virtuellen Begrüßung von Frau Katarina Niewiedzial, die Berliner Beauftragte für Integration und Migration. Anschließend bot Jieun Park, Projektleiterin von 'Asiat*innen Aktiv', eine digitale Übersichtsführung, die einen umfassenden Einblick in die Bedürfnisse und Perspektiven der drei Forschungsgruppen - junge Menschen, Mütter und Seniorinnen - ermöglichte. Dabei wurden sowohl spezifische als auch generationenübergreifende Anliegen in der Migrationsgesellschaft hervorgehoben.

-Katarina Niewiedzial, die Beauftragte des Berliner Senats für Integration und Migration-


 

Ein sensibles Bewusstsein für rassistische Diskriminierung ist einer der wichtigen Faktoren, um sich in der Migrationsgesellschaft wohlzufühlen. Sun Hee Martischius, Referentin für politische Bildung führte inspirierende Übungen zur Reflexion eigener Privilegien durch und präsentierte die digitale Fotoausstellung 'Mein Leben-Dein Rassismus'. Diese Präsentation zielt darauf ab, konkrete Aspekte alltäglicher rassistischer Erfahrungen besser zu verstehen.


Besonderes Augenmerk wurde während der Finissage auf die Seniorinnengruppe gelegt. GePGeMi e.V. erforschte im Rahmen des Projekts 'Werkstatt zur Teilhabe im Alter(n) mit Migrationsgeschichte‘ jahrelang die Lebenssituationen asiatischer Seniorinnen in Deutschland, um entsprechende gesellschaftliche Aufmerksamkeit zu schaffen. Chi Vu, Projektkoordinatorin des genannten Projekts, schilderte in einem Erfahrungsbericht der Seniorenstudiengruppe die täglichen Herausforderungen von Seniorinnen mit asiatischen Migrationsgeschichten.

In der anschließenden Diskussion wurden konkrete Maßnahmen erörtert, um diese Schwierigkeiten zu bewältigen, wobei der Fokus auf einem offenen Dialog in der Gesellschaft und organisations- und Communityübergreifender Vernetzung lag. Abschließend möchten wir uns herzlich bei allen Teilnehmenden und Referentinnen für den inspirierenden Austausch und die Anregungen bedanken, die zur Förderung des Zusammenhalts in der Migrationsgesellschaft beigetragen haben.

 



Vernissage zur Photovoice Wanderausstellung
Datum: Mittwoch, 15. November 2023, 15.00 - 17.00 Uhr
Ort: in der Berolina Galerie im Rathaus-Mitte, Karl-Marx-Alle 31, 10178 Berlin

 

Am Mittwoch, dem 15. November 2023, fand in der Berolina Galerie im Rathaus-Mitte die Vernissage der Photovoice-Wanderausstellung "Wie fühlen wir uns in der Migrationsgesellschaft? - Lebenswelten der Jüngeren, Älteren und Familien" statt.

Diese Ausstellung war ein bedeutender Meilenstein, da sie die Perspektiven von drei verschiedenen Gruppen mit und ohne Migrationsgeschichte– junge Menschen, Eltern und Senioren - präsentierte. Die kuratierte Ausstellung bot Einblicke in die spezifischen Wünsche und Bedürfnisse dieser Gruppen zur besseren Zusammenhalt der Gesellschaft.

Die Überblicksführung von Frau Jieun Park, der Projektleiterin des “Asat*innen Aktiv”, hat zu inspirierenden Diskussionen über die Alltagswahrnehmung und die Erfahrungen von Migranten in Deutschland geführt, die durch das rege Interesse der Teilnehmer bereichert wurden.

Die Ausstellung wird bis zur Finissage am 7. Dezember 2023 in der Berolina Galerie im Rathaus-Mitte, Karl-Marx-Allee 31, für alle Interessierten zugänglich sein. Am Abschlusstag erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm, das sich speziell auf das Thema “Migration und Alter” fokussiert. 

 

 

In Kooperation mit



Ausstellung: Wie fühlen wir uns in der Migrationsgesellschaft? 

- Lebenswelten migrantischer Eltern und junger Erwachsener -

 

Finissage - Veranstaltung
Datum: Freitag, 20. Oktober 2023 - 15.30 - 18.00 Uhr
Ort: im BVV-Saal des Rathauses Treptow-Köpenick - Neue Krugallee 4, 12435 Berlin

 

Die Photovoice Wanderausstellung „Wie fühlen wir uns in der Migrationsgesellschaft? - Lebenswelten migrantischer Eltern und junger Erwachsener -” machte ihr perfekten Abschluss am 20. Oktober 2023 mit einer Finissage. Seit dem 5. Oktober 2023 war sie im Standesamt Treptow-Köpenick im Rathaus Treptow, Haus 8 in der Neuen Krugallee 4, 12435 Berlin zu sehen.

Die Finissage war ein großer Erfolg, die auf reges Interesse bei den Teilnehmenden stieß. Sie engagierten sich für einen offenen Dialog und zeigten vielfältiges Interesse am Thema. Die Finissage begann um 16:00 Uhr mit einer Führung zur Ausstellung, unter der Leitung von Projektleiterin Jieun Park von GePGeMi e.V. Hier erhielten die Teilnehmenden Einblicke in das Forschungsprojekt und dessen Forschungsprozesse, um die Perspektiven von Müttern, Kindern und jungen Erwachsenen im gesellschaftlichen Kontext genauer zu verstehen.

Nach einer kulinarischen Pause und reichlichem Austausch setzten sie die Veranstaltung mit einer Impulspräsentation von Referentin Sun Hee Martischius fort. In der anschließenden Diskussion wurde erörtert, wie Alltagsrassismus wahrgenommen wird und wie er im täglichen Leben bekämpft werden kann.

Die Finissage wurde für die Teilnehmenden nicht nur als spannend und informativ wahrgenommen, sondern auch zur Motivation veranlasste, sich intensiver mit dem Thema 'Alltagsrassismus' auseinanderzusetzen, ihre eigenen Erfahrungen zu reflektieren, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei der großartigen Referentin und den engagierten Teilnehmenden für ihre offene Haltung zueinander bedanken!

 

 



Vernissage - Veranstaltung
Datum: Freitag, 15. September 2023 - ab 15 Uhr
Ort: im Baergarten, Schnellerstraße 137, 12439 Berlin

 

In Kooperation mit



 

Ausstellung: MUTTERSEIN AUS MIGRANTISCHER PERSPEKTIVE 

Am 21.06.2023 fand die feierliche Eröffnung der Photovoice-Ausstellung „Muttersein aus migrantischer Perspektive“ mit unserer letzten Zielgruppe, die Eltern, statt. Dank der Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum und dem Kindergarten in der Schivelbeiner Straße konnte diese anregende Ausstellung in den Räumlichkeiten des Kindergartens in Pankow präsentiert werden. Über 40 Gäste und unsere Co-Forscherinnen nahmen an dieser besonderen Outdoor-Eröffnung teil.  

 

Die Ausstellung gewährt den Besucher*innen einen tiefen Einblick in die persönlichen Wahrnehmungen und Erfahrungen von Müttern mit Migrationsgeschichte im Hinblick auf die Themen Diskriminierung und Rassismus in unserer Gesellschaft. Zusätzlich ermuntert die Ausstellung die Besucher*innen dazu, ihre Perspektive zu wechseln und schafft somit neue Erkenntnisse und Einsichten, um die vielfältigen Herausforderungen und Schwierigkeiten nachzuvollziehen, denen migrantische Mütter gegenüberstehen. Nicht zuletzt möchte die Ausstellung den Besucher*innen wertvolle Anregungen bieten, wie der Zusammenhalt in unserer vielfältigen Migrationsgesellschaft gestärkt werden kann. 

 

Noch bis zum 28.06.2023 steht die Ausstellung allen Interessierten offen und kann in der Schivelbeiner Straße 12, 10439 Berlin, von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr besucht werden. 

 



 

Ausstellung: AUS[SICHT] JUNGER MENSCHEN -zwischen Migration und Wohlbefinden in der Vielfaltsgesellschaft Berlin-

Am 20.04.2023 hat GePGeMi e.V. im Rahmen des Projektes "Asiatinnen aktiv - für ein Leben ohne Diskriminierung!" eine bedeutende Veranstaltung durchgeführt. Die Eröffnung der Photovoice-Ausstellung mit dem Titel "Aus(Sicht) Junger Menschen zwischen Migration und Wohlbefinden in der vielfältigen Gesellschaft Berlin" fand im Thaer-Saal des Instituts für Agrar- und Gartenbauwissenschaften der HU statt. Über 60 Gäste und 10 Co-Forscherinnen waren bei der feierlichen Eröffnung anwesend.

 

Die Ausstellung bietet einen einzigartigen Einblick in die Erfahrungen von jungen Menschen mit Migrationsgeschichte hinsichtlich Diskriminierung und Rassismus in der Gesellschaft. Viele Besucher*innen haben uns mitgeteilt, dass sie durch die Ausstellung neue Erkenntnisse und Einsichten gewonnen haben, die ihnen helfen, ein besseres Verständnis für die Herausforderungen und Schwierigkeiten zu entwickeln, mit denen junge Menschen mit Migrationsgeschichte konfrontiert sind. Die Ausstellung bietet auch Anregungen für einen besseren Zusammenhalt in der Migrationsgesellschaft.

 

Die Ausstellung ist noch bis zum 10.05.2023 von Montag bis Samstag zwischen 9-17 Uhr in der Invalidenstraße 42, 10099 Berlin geöffnet. Wir laden alle herzlich ein, diese bedeutende Ausstellung zu besuchen und einen Einblick in die Lebenswelten junger Menschen in der Migrationsgesellschaft zu erhalten.

 



Ausstellung: Altern in der Vielfaltsgesellschaft Berlin 

 

 

 

 

Feierlich wurde die erste Photovoice-Ausstellung „Altern in der Vielfaltsgesellschaft Berlin“ im Projekt „Asiat*innen aktiv – für ein Leben ohne Diskriminierung!“ am 21. Januar 2023 im AWO Begegnungszentrum Kreuzberg eröffnet. Gemeinsam mit sieben Senior*innen asiatischer und nicht-asiatischer Herkunft haben wir anhand der partizipativen Forschungsmethode „Photovoice“ versucht, zu erforschen, wie der Zusammenhalt in der Migrationsgesellschaft Berlin sowie das Wohlbefinden von Senior*innen mit und ohne Migrationsgeschichte gefördert werden können. Dazu nahmen die Teilnehmenden in den Photovoice-Workshops über einen Zeitraum von drei Monaten Fotos zu bestimmten Aspekten auf, und ermöglichten somit spannende und tiefe Einblicke in ihre Lebenswelten, Wahrnehmungen, Sorgen und Wünsche, die in der Ausstellung „Altern in der Vielfaltsgesellschaft Berlin“ vom 21. Januar – 10. März 2023 im AWO Begegnungszentrum Kreuzberg präsentiert wurden. 

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen Gästen, den teilnehmenden Senior*innen und dem AWO Begegnungszentrum für die wertvolle Zusammenarbeit!


Geschäftsbüro:

Schivelbeiner Str. 6, 10439 Berlin

 

Beratungsbüro:

Trautenaustraße 5, 10717 Berlin

2. Etage im Pangea-Haus

 

Tel. 030 2869 8795 (Geschäftsbüro)

        030 9842 4316 (Beratungsbüro)

 

E-Mail. info@gemi-berlin.de

VereinsregisterNr. : VR 34541 B