Rassismus gegen Asiat*innen nimmt nie gekanntes Ausmaß an!

Spätestens seit der Corona-Virus in Deutschland angekommen ist, sehen sich Asiat*innen oder asiatisch aussehende Deutsche offenen Anfeindungen als Verursacher und Überträger einer Pandemie ausgesetzt. Asiat*innen und Deutsche mit asiatischen Wurzeln werden in der Bahn, auf der Straße, beim Einkaufen und an vielen anderen Orten beleidigt, beschimpft oder bedroht. Selbst einige Ärzte verweigern Menschen mit asiatischem Namen eine Behandlung, weil sie aufgrund ihrer asiatischen Herkunft als Corona-Virus-Träger betrachtet werden. Das ist keine Vorsichtsmaßnahme, sondern Rassismus!

In den meisten Berichten über rassistische verbale Gewalt gegen Asiat*innen ist es den Tätern egal, ob diese aus China, einem anderen asiatischen Land oder aus Deutschland stammen. Die Auswirkungen der häufigen Attacken auf die Würde von Asiat*innen sind noch nicht absehbar. Die Angst vor der Krankheit ist ein Vorwand, um Asiat*innen anzugreifen, da sie sich vermeintlich kaum wehren und als leichtes Ziel ausgemacht werden. Damit muss Schluss sein!

  • Wenn Sie als Asiat*in oder asiatische*r Deutsche*r rassistische verbale Gewalt erleben, wehren Sie sich!
  • Wenn Sie rassistische verbale Gewalt beobachten, schweigen Sie nicht!
  • Erkennen Sie bitte an, dass Diskriminierung von und rassistische Gewalt gegen Asiat*innen stattfindet und spielen Sie es bitte nicht als Überempfindlichkeit herunter! Ein Opfer solcher Gewalt wird sonst von Ihnen ein zweites Mal traumatisiert!
  •  Melden Sie rassistische Vorfälle gegen Asiat*innen! Solidarisieren Sie sich! Helfen Sie einander!

GePGeMi e.V. (Gesellschaft für psychosoziale Gesundheitsförderung bei Migrant*innen)

E-Mail. info@gemi-berlin.de

Web. https://www.gemi-berlin.de/

 

BDB (Bund für Antidiskriminierungs- und Bildungsarbeit)

E-Mail. bdb@bdb-germany.de

 

Web. https://bdb-germany.de/de/willkommen/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0