StilBruch-asiatisch aber nicht Still


0 Kommentare

Vietnamesische und koreanische Version der Stellungnahme zum Werbespot von Hornbach

Die Stellungnahme von GePGeMi zum Werbespot von Hornbach wurde ins Koreanische und Vietnamesische übersetzt. Im Folgenden ist der gesamte Text der vietnamesischen Version und am Ende der vietnamesischen Version findet sich der Link zur koreanischen Version.   

Hình ảnh phụ nữ Châu Á trong quảng cáo của Hornbach

 

Trong một quảng cáo của Hornbach trên YouTube có hình ảnh hai người đàn ông da trắng, đứng tuổi, mồ hôi đầm đìa. Sau một ngày làm vườn nặng nhọc họ trút quần áo và cả nội y của mình. Những thứ này được đóng gói rồi được bán trong một máy tự động ở một thành phố công nghiệp phủ một màu xám. Một phụ nữ Châu Á đến và mua gói đồ. Cô ấy mở gói ra, hít một hơi thật sâu. Đôi mắt mơ màng như đang được thỏa mãn…

Đây là sự hài hước [Humor], phân biệt chủng tộc [Rassismus], hay đơn giản là một quảng cáo mang tính kỳ thị giới tính [Sexismus]? Đó là sự tổng hợp của tất cả những yếu tố trên. Một số phụ nữ, phần lớn đến từ Hàn Quốc, đã chủ động viết đơn khiếu nại trực tuyến yêu cầu gỡ bỏ đoạn quảng cáo này. Đáp lại đơn khiếu nại, hãng Hornbach trả lời rằng họ đã xem xét vấn đề này một cách nghiêm túc và gợi ý tổ chức một cuộc đối thoại với những bên liên quan để thảo luận về nội dung đằng sau đoạn quảng cáo cũng như để hiểu thêm về những xâm phạm mà nó đã gây ra.

 

Đoạn Video – một trò đùa?

Tại sao Hornbach không gỡ đoạn quảng cáo khỏi YouTube, trong khi công ty này tuyên bố nói „không“ với mọi hình thức phân biệt đối xử hay phân biệt chủng tộc? Sự mâu thuẫn giữa hành động và lời nói này cho thấy Hornbach nhận thức và đánh giá sự việc như một „sự hiểu lầm“ [từ phía khán giả Châu Á]. Vậy phải chăng, những phụ nữ Châu Á này không có khả năng hiểu được sự hài hước của một đoạn phim, trong đó là sự tương phản giữa một khu vườn trong lành và một thành phố ô nhiễm? Đề tài của đoạn phim này chỉ hướng về mùa xuân và hương vị của nó?

Nếu phản ứng của Hornbach chỉ xoay quanh cái nhìn từ phía công ty này, thì ý định về một cuộc đối thoại trực tiếp không thể nghiêm túc được.

  1. Phân biệt chủng tộc: là một người nam giới, xuất thân là người Đức bản địa hoặc da trắng, chúng ta cần ý thức được rằng, một trò đùa về những người không cùng xuất xứ hoặc màu da không thể gọi là hài hước được! Những ai dùng những đặc điểm bên ngoài [của người khác] để tạo nên một trò đùa, thì chính họ là những người đáng bị chê cười. Nếu những người khác không thể cười theo nổi, thì nó không còn là trò đùa nữa, mà là một sự kỳ thị [Diskriminierung].
  2. Kỳ thị giới tính: là nam giới chúng ta cần ý thức được rằng, trên thực tế còn tồn tại nhiều sự bất bình đẳng mà qua đó phụ nữ bị đối xử bất công, bị xâm phạm hoặc thậm trí bị bạo hành – chỉ vì họ là phụ nữ. Nếu một phụ nữ nói, cô ấy muốn người nam giới đối xử với mình theo một cách khác, nhưng anh ta coi đề nghị đó như một „sự hiểu lầm“ và không sẵn lòng thay đổi cách cư xử của mình, thì người nam đó đang cố chấp dùng „luật của kẻ mạnh“.

Sự nhận thức [Die Wahrnehmung]

Có một thực tế là người Châu Á ở Đức thường bị xâm phạm vì ngoại hình của họ [bằng nhiều cách khác nhau]. Thêm vào đó, những phụ nữ Châu Á còn có thể bị xâm phạm tình dục. Tất nhiên không phải số đông người Đức kỳ thị hoặc xâm phạm người nhập cư gốc Châu Á. Nhưng đoạn quảng cáo cũng như cách ứng xử [của công ty Hornbach] trước sự phẫn nộ [của khán giả], đã phản ánh [phần nào] bức tranh về người Châu Á phổ biến trong nhận thức của xã hội nơi đây. Những người Châu Á thường được coi là thân thiện, rụt rè và kín đáo. Sự kỳ thị hay phân biệt đối xử với cộng đồng này đã không được [xã hội] nhìn nhận. Trong hoàn cảnh nhận thức như vậy thì mọi sự phản kháng là bất khả thi [hay nói cách khác là thừa thãi]. Có lẽ nào sự phẫn nộ với đoạn quảng cáo trên chỉ xuất phát từ sự hiểu lầm? Một sự hiểu lầm [theo suy nghĩ của Hornbach] có thể được giải quyết nhanh chóng khi

người ta giải thích với cộng đồng người Châu Á rằng: „chúng tôi không phải là những người phân biệt chủng tộc“. Có lẽ nào lời buộc tội kỳ thị giới tính là quá ngớ ngẩn, đến nỗi nó không cần thiết phải đề cập đến? Với một thái độ như vậy thì làm sao một cuộc đối thoại bình đẳng có thể diễn ra?

 

Đối tượng [die Zielgruppe]

Hornbach muốn hướng tới đối tượng khách hàng nào? Một phần không nhỏ trong tổng thu nhập hàng năm của những công ty cung cấp vật liệu xây dựng như Hornbach đến từ việc bán các sản phẩm làm vườn khi mùa xuân đến. Trong đoạn phim quảng cáo trên, đối tượng khách hàng rõ ràng không phải là những phụ nữ Châu Á, mà là những người đàn ông „Đức“ trên 50 tuổi. Những người có đủ thời gian và tiền bạc để chăm sóc cho mảnh vườn của họ. Phần lớn những người đàn ông trên 50 tuổi này biết rằng, họ không còn hấp dẫn như những người ở độ tuổi 20 hoặc 30. Nhưng có thể họ vẫn còn cơ hội chinh phục được một cô gái trẻ Châu Á ở một thành phố xám màu lông chuột nào đó bằng „mùi đàn ông“ của mình. Sự khiêu gợi được đem ra làm lợi, dù đó là trong khu bán dụng cụ làm vườn của Hornbach hay trong một cái túi từ máy tự động cạnh một quán ăn vỉa hè.

 

Chúng ta, những người Đức, sẽ nói gì khi …?

Là một người đàn ông Đức, tôi tự hỏi, sẽ như thế nào nếu trên truyền hình một nước Châu Á nào đó có hình ảnh một người phụ nữ Đức đang „xông hơi“ đồ lót của một người đàn ông Châu Á? Thêm vào đó là hàng chữ „mùi của công nghệ“! Nếu tôi là một người phụ nữ da trắng, tôi sẽ nghĩ gì khi xem một đoạn quảng cáo, trong đó người ta ngầm ám chỉ rằng, phụ nữ có màu da như tôi muốn lên giường với bất cứ một ai, chỉ vì anh ta là đàn ông và là người Châu Á?

 

Sự hiểu lầm

Tôi cho rằng những tác giả của đoạn quảng cáo trên biết rõ việc mà họ đang làm. Người đại diện của Hornbach, Florian Preuß, tiết lộ rằng sự phẫn nộ về đoạn phim quảng cáo nằm ngoài mục đích và chủ định của công ty. Đối với một cộng đồng người nhập cư khác, tôi khẳng định Hornbach sẽ không cho phép sự khiêu khích này xảy ra. Giả sử, đoạn quảng cáo trên sử dụng diễn viên người Ả Rập hoặc người Phi, thì ý tưởng đó chắc đã bị dập tắt ngay từ đầu. Nhưng vì bức tranh về người Châu Á trong xã hội Đức [là thân thiện, rụt rè và kín đáo] nên tôi dám hoài nghi rằng, Hornbach đã không tính đến sự phản đối từ cộng đồng người Châu Á. [Trên thực tế] đoạn quảng cáo này đã tạo nên một làn sóng vang dội đến tận các nước Á Châu. Điều này rõ ràng vượt quá sức tưởng tượng của Hornbach.

Ai có quyền nói rằng đây là „sự hiểu lầm“? Nếu lập luận rằng, những người bị xâm phạm đang hiểu lầm [đoạn quảng cáo không xâm phạm ai mà là một cử chỉ thể hiện thiện trí], thì lập luận này là một sự bao biện. Phải chăng chỉ có những người đang cảm thấy bị xâm phạm, [sau khi đối thoại để làm rõ vấn đề], mới có quyền nói về sự họ có hiểu lầm hay không?

 

Một cuộc đối thoại

Đoạn quảng cáo đang truyền bá một hình ảnh lố bịch, trong đó người Châu Á vui vẻ hấp thụ những cặn bã mà „chủng tộc“ da trắng đào thải. Thêm vào đó, phản ứng [của Hornbach] trước những ý kiến phê bình đã thể hiện rõ một quan điểm: „chúng tôi, những người Đức, luôn đúng, nhưng những người khác đơn giản là không muốn hiểu điều đó“. Quan điểm này thuộc về những người tin rằng chủ nghĩa phân biệt chủng tộc và kỳ thị giới tính chỉ là một tư tưởng, không phải là một hành động bạo lực. Một khi cái gọi là tư tưởng này còn được lan truyền rộng rãi qua phương tiện truyền thông như YouTube thì không thể có một cuộc đối thoại bình đẳng diễn ra. Hay là các bạn muốn đối thoại với một người, khi người đó liên tục xâm phạm quyền bình đẳng của bạn bằng sự kỳ thị sắc tộc và giới tính?

 

Askold Hitzler, thành viên ban chấp hành hội GePGeMi e.V.

askold.hitzler@gemi-berlin.de

 

Biên dịch

C. Vu, cộng tác viên hội GePGeMi e.V.

kimchi.vu@gemi-berlin.de


Verbreitung von Hornbachs Werbespot endlich eingestellt

Aufgrund der massiven Beschwerden, auch beim Deutschen Werberat, hat die Firma Hornbach ab heute (15. April 2019) die Aussendung des diskriminierenden Werbespots gegen Asiatinnen in Fernsehen und Kino und ebenso über soziale Medien wie YouTube und Instagram etc. in Deutschland eingestellt. In anderen Ländern wie Österreich, der Schweiz und den Niederlanden ist der Werbespot von Hornbach allerdings noch verfügbar.

  

Im Folgenden ist die offizielle Mitteilung von Deutscher Werberat als PDF:


Beschwerde über Werbung von Hornbach beim Deutschen Werberat

Da die Firma Hornbach sich weiterhin weigert, die Aussendung des Werbeclips einzustellen, hat GepGeMi folgende Beschwerde beim Deutschen Werberat eingereicht:

 

Ältere Männer machen schwere Gartenarbeit, ziehen danach ihre Kleidung aus und lassen die verschwitzte Unterwäsche in Folie einschweißen. In einer vermeintlich ostasiatischen Stadt zieht eine junge asiatische Frau aus einem neben einem Imbiss stehenden Automaten, eine dieser Tüten, und riecht an einem Unterhemd der alten Männer und verdreht angeblich beglückt die Augen. Diese Werbung verbreitet Vorurteile und Klischees über eine angebliche Sexkultur, die es nur in Nischen in Japan gibt. Da die Frau auf der Straße so dargestellt wird, als ob sie mitten in der Öffentlichkeit einen Höhepunkt erlebe, ist diese Werbung Frauen gegenüber abwertend. Da die Männer ihre schmutzige Unterwäsche nach Ostasien schicken, wo sie zu Geld gemacht wird, reproduziert die Werbung von Hornbach ein Bild von Überlegenheit über Ostasiaten, die rassistisch ist.

Es wurden bereits 15.000 Unterschriften gegen die Aussendung dieses Werbeclips gesammelt, doch Hornbach ignoriert die Beschwerden. Diese herabsetzende und beleidigende Werbung muss ab sofort von den Fernsehkanälen und YouTube entfernt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Min-Sung Kim * Askold Hitzler (Vorstand von GepGeMi e.V.)


Werbung mit asiatischer Frau bei Hornbach – ziemlich unangemessen

In einem Werbespot zeigt der Baumarkt Hornbach, wie schwitzende ältere Männer nach der Gartenarbeit ihre Unterwäsche in einer Tüte verschließen lassen und diese in einer grauen Stadt von einer ostasiatischen Frau aus einem Automaten gekauft wird. Beim Riechen an der Unterwäsche verdreht sie ekstatisch die Augen, als wenn sie sexuell befriedigt werde.

 

Ist das Humor oder Rassismus? Oder lediglich sexistische Werbung? Es ist alles zusammen. Die Beschwerden, vor allem von süd-koreanischen Frauen, die eine Online-Petition zur Entfernung des Videos initiiert haben, werden nach Selbstaussage von Hornbach „ernst genommen“ und das Unternehmen schlägt einen Dialog und ein Treffen mit den ‚Betroffenen‘ vor, um „die Hintergründe für mögliche Verletzungen zu erfahren“.

 

Die Werbung – ein Witz?

Warum aber wird die Werbung im Fernsehen und auf YouTube durch Hornbach weiter verbreitet, wenn das Unternehmen „jegliche Form von Diskriminierung oder gar Rassismus scharf ablehnt“? Die Wahrnehmung von Hornbach ist offenbar, dass es sich um ein „Missverständnis“ handele, das zu „Unmut“ geführt habe.  Sind asiatische Frauen nicht in der Lage, einen ‚Witz‘ zu verstehen, bei dem doch nur der gesunde Garten der kranken, grauen Großstadt gegenübergestellt wird? Geht es nur um den Frühling und wie er riecht?

 

Wenn die Reaktion lediglich um die eigene Wahrnehmung von Hornbach kreist, kann die Suche nach einem „direkten Dialog“ nicht ernst gemeint sein.

  1. Rassismus: Als Deutscher oder Weißer sollte man sich bewusst sein, dass ein Witz über Menschen, die nicht ‚deutsch‘ oder ‚weiß‘ aussehen, nicht lustig sein kann! Wer einen Witz aufgrund äußerlicher Merkmale macht, findet sich lediglich selber lustig. Wenn der oder die andere nicht mitlachen kann, ist es kein Witz mehr, sondern Diskriminierung.
  2. Sexismus: Als Mann sollte man sich ebenso bewusst sein, dass die Realität Ungleichheiten hat, bei denen Frauen aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert, belästigt oder ihnen gar Gewalt angetan wird – und zwar aufgrund der Tatsache, dass sie Frauen sind. Wenn eine Frau sagt, sie möchte, dass der Mann mit ihr anders spricht und er ihre Forderung als ‚Missverständnis‘ abtut und sein Verhalten nicht zu ändern bereit ist, dann beharrt der Mann auf dem ‚Recht des Stärkeren‘.

 

Die Wahrnehmung

Es ist eine Tatsache, dass Asiaten in Deutschland aufgrund Ihres Äußeren häufig belästigt werden. Bei asiatischen Frauen kommt noch die sexuelle Belästigung hinzu. Natürlich belästigt nicht die Mehrheit der Deutschen Asiatinnen. Aber der Werbespot und die Reaktion auf die Empörung spiegelt ein weit verbreitetes Wahrnehmungsbild in Deutschland wider. Hier wird Diskriminierung gegen Asiat*innen nicht wahrgenommen. Asiat*innen gelten als freundlich und zurückhaltend. Daher ist ein Protest in solch einer Wahrnehmung nicht möglich. Es kann sich nur um ein Missverständnis handeln, das man schnell aus dem Weg räumt, indem man den Asiat*innen erklärt, dass man ja kein Rassist sei. Der Vorwurf des Sexismus scheint so absurd, dass man ihn gar nicht zu thematisieren braucht. Wie soll dabei ein „Dialog in Augenhöhe“ stattfinden?

  

Die Zielgruppe

Wen will Hornbach mit der Werbung erreichen? Baumärkte wie Hornbach generieren einen Großteil ihres Jahresumsatzes im Frühling mit dem Verkauf von Produkten für den Garten. In dem Werbespot ist eindeutig die Zielgruppe nicht asiatische Frauen, sondern ‚deutsche‘ Männer ab 50, die genügend Freizeit und Geld für ihren Garten haben. Der Mehrheit der Männer über 50 ist bewusst, dass sie nicht mehr so attraktiv wie mit 20 oder 30 Jahren sind. Doch eine junge, mausgraue Asiatin kann man schon mit seinem Testosterongestank überzeugen. Sex sells, egal ob in der Gartenabteilung bei Hornbach oder in einer Tüte aus einem Automaten neben einem Straßenimbiss.

 

Was würden wir als Deutsche sagen, wenn … ?

Als Deutscher frage ich mich auch, wie es denn für mich wäre, im Fernsehen eines ostasiatischen Landes zu sehen, wie deutsche Frauen gebrauchte Unterwäsche asiatischer Männer inhalieren. Dazu der Spruch, „So riecht technischer Fortschritt!“ Wäre ich dazu noch eine Frau, der auf der Straße von asiatischen Männern aufgrund meiner Hautfarbe unterstellt würde, ich hätte das Bedürfnis, mit jedem das Bett zu teilen, nur weil er Asiate und Mann sei – ja, wie würde ich mich wohl nach solch einem Werbespot fühlen?

 

Das „Missverständnis“

Ich möchte den Machern des Werbespots unterstellen, dass sie genau wussten, was sie tun. Der Sprecher von Hornbach, Florian Preuß, ließ verlauten, dass Hornbach den Ärger „weder bezweckt noch einkalkuliert“ hätte. Bei einer anderen Migrantengruppe hätte sich Hornbach solch eine Provokation nicht erlaubt, will ich behaupten. Die Idee eines solchen Werbespots mit einer Araberin oder Schwarzen wäre schon in den Anfängen verworfen worden. Doch aufgrund des Bildes, das in Deutschland von Asiaten herrscht, wage ich zu bezweifeln, dass mit einem Widerstand seitens der asiatischen Communities gerechnet wurde. Dass der Werbespot auch Wellen bis ins ostasiatische Ausland schlägt, übersteigt offenbar die Vorstellungskraft dieser deutschen Handelskette.

Wer darf von einem „Missverständnis“ sprechen? Wenn behauptet wird, diejenigen, die angegriffen wurden, hätten den Angriff als Angriff missverstanden -  und nicht als wohlmeinenden Akt, dann handelt es sich hierbei um Täterrhetorik. Wer sonst, als die Person, die sich angegriffen fühlt, darf im Nachhinein von einem Missverständnis sprechen?

 

Ein Dialog?

Der Werbespot verbreitet nicht nur ein vollkommen absurdes Bild von Asiatinnen, die den Dreck der 'weißen Rasse' mit Freude absorbieren, sondern die Reaktion auf die Kritik zeigt eine Haltung, dass wir Deutschen immer im Recht seien und die anderen es einfach nicht verstehen wollten. Es ist die Haltung derer, die glauben, dass Rassismus und Sexismus eine Meinung seien und keine gewalttätige Handlung. Solange diese sogenannte ‚Meinung‘ über das Fernsehen und Medien wie YouTube weiter verbreitet wird, kann kein Dialog auf Augenhöhe stattfinden. - Oder wollen Sie mit jemandem eine Unterhaltung führen, der Sie fortwährend schlägt?

 

Askold Hitzler 

Vorstandsmitglied GePGeMi e.V.

E-Mail: askold.hitzler@gemi-berlin.de 

 


13 Kommentare

Einladung zum Aktionstag 2018


0 Kommentare

Märchen erzählt...in deiner Sprache

Pankower Bilinguale Märchentage vom 08. Bis 23. November 2018

Ob in Spanisch, Italienisch, Englisch, Polnisch, Russisch, Portugiesisch, Koreanisch, Chinesisch, Mazedonisch, Französisch, Armenisch oder Arabisch – die Märchen werden jeweils auch in Deutsch erzählt. Organisiert wird die Veranstaltungsreihe von zahlreichen Pankower Migrant*innenorganisationen unter dem Dach von Tandem Projekt MIGRAPOWER, MeM e.V. & VIA e.V., die sich gemeinsam mit den Stadtbibliotheken für die Stärkung der Mehrsprachigkeit einsetzen.

Die Lesungen sind kostenlos und dauern ca. 45 Min. Der Eintritt ist frei.

Termine:

DO 08.11 16:30 Uhr Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek POLNISCH
DO 08.11 16:30 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek HEBRÄISCH
FR 09.11 16:00 Uhr Stadtteilbibliothek Buch ARABISCH
MO 12.11 16:00 Uhr Stadtteilbibliothek Karow, ARABISCH
MO 12.11. 16:00 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek FRANZÖSISCH
DI 13.11. 16:30 Uhr Kurt-Tucholsky-Bibliothek ITALIENISCH
MI 14.11. 16:30 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek ITALIENISCH
DO 15.11. 16:30 Uhr Bibliothek am Wasserturm SPANISCH
FR 16.11. 16:30 Uhr Heinrich-Böll-Bibliothek DARI
MO 19.11. 16:00 Uhr Janusz-Korczak-Bibliothek KOREANISCH
MO 19.11. 16:30 Uhr Janusz-Korczak-Bibliothek CHINESISCH
DI 20.11. 16:30 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek PORTUGIESISCH
MI 21.11. 16:30 Uhr Janusz-Korczak-Bibliothek POLNISCH
DO 22.11. 16:30 Uhr Bibliothek am Wasserturm RUSSISCH
DO 22.11. 16:30 Uhr Stadtteilbibliothek Karow, DARI
FR 23.11. 16:30 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek QUECHUA

Quelle


2. Netzwerktreffen asiatischer Senior*innen

Netzwerktreffen im Rahmen der Studie „Versorgung von Pflegebedürftigen mit asiatischem Migrationshintergrund“

Im Rahmen der angewandten Studie „Versorgung von Pflegebedürftigen mit asiatischem Migrationshintergrund“ wurden im Oktober 2018 zwei Gruppendiskussionen stattgefunden. In der Räumlichkeit von Kom-zen (Kompetenz Zentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe) haben sich Vertreter*innen von asiatischen Herkunftsländern zusammengesetzt, um Besonderheiten und Herausforderungen hinsichtlich der Altenhilfe entsprechender Migrantengruppen herauszuarbeiten. Es moderierte Dr. Min-Sung Kim (GePGeMi e.V., Erster Vorsitzender).

 

Gruppendiskussion mit Expert*innen im Bereich der Pflege von Menschen mit asiatischem Migrationshintergrund am 05.10.2018

 

Nach der Begrüßung von Dr. Min-Sun Kim und einer Vorstellungsrunde der Teilnehmenden berichteten Vertreter*innen bzw. Expert*innen über ihre Erfahrung mit der Altenhilfe asiatisch stämmiger Migrant*innen (aus den Organisationen von japanischer Fraueninitiative, Dongbanja (HVD), Vereinigung der Vietnamesen in Berlin und Brandenburg e.V. und thailändischer Gruppe) in Berlin. Sie gaben einen umfangreichen Überblick über Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert worden sind. Dabei wurden wichtige Aspekte genannt, z.B. sprachliche Barrieren, Informationsmangel über das Pflegesystem und schwer überbrückbare Kulturunterschiede zwischen der 1. und 2. Generation etc.

 

Da Migrant*innen mit asiatischem Hintergrund ab 60 Jahren nur einen kleinen Anteil an der deutschen Bevölkerung haben (0,5%), besteht ein großes Interesse an einer engeren Zusammenarbeit zwischen den asiatischen Migrantengruppen, um passgenaue Versorgungs- und Unterstützungsangebote für sie entwickeln zu können. 

 

Gruppendiskussion mit potenziellen Pflegebedürftigen mit asiatischem Migrationshintergrund am 10.10.2018

 

Heute haben die Zuwanderer*innen mit asiatischem Migrationshintergrund das Rentenalter erreicht, die aus verschiedenen asiatischen Ländern als Gastarbeiter, Geflüchtete oder aus anderen persönlichen Gründen in den 1960er oder 1970er Jahren in Deutschland einreisten. Die potenziellen Pflegebedürftigen aus drei Herkunftsländern (Korea, Thailand und Vietnam) haben über ihre Bedürfnisse hinsichtlich der Altenhilfe gesprochen.

 

Als Einstieg in das Thema zeigte Dr. Min-Sung Kim einen kurzen Film, “Das Herz vergisst nicht“, der von der familiären Versorgung türkischstämmiger Pflegebedürftiger handelt. Den Großteil der Teilnehmenden schien der Film nahezugehen. Eine Zukunftsplanung sei bei ihnen notwendig, weil sie die Pflege von ihren erwachsenen Kindern nicht zu erwarten sei, da sie die Eltern nicht selber pflegen können bzw. wollen. Angesichts vieler kultureller Gemeinsamkeiten äußerten die Teilnehmenden den Wunsch, zukünftig mit anderen Pflegebedürftigen aus ähnlichen Kulturräumen zusammenzuwohnen.

 

Anschließend wurde ein standardisiertes Gruppeninterview zu ihren Bedürfnissen in Bezug auf die Pflege durchgeführt. Danach diskutierten die Teilnehmenden über ihre Auswahlkriterien einer Beratungsstelle. Von allen Kriterien trat die Freundlichkeit am häufigsten auf. Der Grund dafür liege an der vergangenen Erfahrung mit der Unfreundlichkeit bei deutschen Behörden, die eine ausreichende Informierung verhinderte, so berichteten die Teilnehmenden.

 

 

Die Gruppendiskussion hat einen wertvollen Beitrag dazu geleistet, Kenntnisse über die aktuelle Situation der Pflegebedürftigen und ihrer Bedürfnisse zu erweitern. Wir bedanken uns herzlich für das Engagement aller Teilnehmenden! 

 


Delegation aus Südkorea NHIS

Südkoreanische Delegation NHIS (국민건강보험공단) ist an Interkultureller Öffnung interessiert

 

Die südkoreanische Delegation der gesetzlichen Gesundheitsversicherung besuchte am Montag, den 10. September 2018, das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA), um sich über die Zusammenarbeit von staatlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen in den Bereichen Gesundheit, Pflege und Altenhilfe in Deutschland zu informieren. Es referierten Helmut Kneppe (KDA, Geschäftsführer), Klaus Dumeier (GKV-Spitzenverband, Referatsleiter Demographie und Pflege), Christof Rambke (kom•zen, Koordinator) und Dr. Min-Sung Kim (GePGeMi e.V., Erster Vorsitzender).

Die südkoreanische Delegation hatte einen straffen Zeitplan, da sie nur einen Tag in der Hauptstadt verweilte. In vier Stunden erhielten die Delegierten Inputs von verschiedenen Organisationen, die Ihnen einen kursorischen Überblick über die Struktur der Altenhilfe und Pflege in Deutschland und Berlin gaben. Ingeborg Germann vom KDA organisierte den Besuch und moderierte die Veranstaltung.

Nach der herzlichen Begrüßung des Geschäftsführers des KDA, Helmut Kneppe, und einer Vorstellungsrunde hielt er einen einführenden Vortrag über die Geschichte, Struktur und Aufgaben des KDA.

 

Im Anschluss referierte Klaus Dumeier vom GKV-Spitzenverband über das Sozialversicherungssystem in Deutschland und insbesondere die Pflegeversicherung. Er gab einen Überblick über die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland, die mit derjenigen in Südkorea vergleichbar ist, weshalb sich ein gegenseitiger Erfahrungsaustausch für beide Länder als fruchtbar erweisen könnte.

 

Christof Rambke vom kom•zen berichtete über die interkulturelle Öffnung der Altenhilfe in Berlin und die Einbindung des kom•zen in die Altenhilfestruktur. Der Anteil der Migranten an der südkoreanischen Bevölkerung kann gegenüber der in Deutschland zwar als marginal bezeichnet werden, dennoch ist die Zahl durch Arbeits- und Heiratsmigration stark ansteigend, wodurch das Interesse der Delegation an dem Vortrag groß war. Zahlreiche Fragen bekundeten das Interesse und die Absicht, von den Erfahrungen in Deutschland zu lernen.

 

Abschließend berichtete Dr. Min-Sung Kim, erster Vorsitzender der Gesellschaft für psychosoziale Gesundheitsförderung bei Migrant/-innen in Berlin e.V. (GePGeMi e.V.), über die Arbeit seiner Organisation und insbesondere über die Studie „Liebe (asiatische) Senior‘*innen, wie geht’s Ihnen heute?“, die erste Studie über gesundheitsbezogenen Lebensqualität und Altersbilder ostasiatischer Migrant*innen in Berlin.

 

Als weitere Gäste nahmen Jieun Park und Askold Hitzler (GePGeMi e.V.) sowie In-Sun Kim, Gründerin des interkulturellen ambulanten Hospizdienstes Dong ban ja, und An Chajo, eine ehemalige Krankenschwester und Mitglied einer koreanischen Frauengruppe, an der Veranstaltung teil.

 

geschrieben von Christof Rambke (KomZen) am 10.09.2018


Einladung zu Infoveranstaltung!


0 Kommentare

Neue Studie

Neue Studie:

Versorgung von Pflegebedürftigen mit asiatischem Migrationshintergrund in Berlin

 

Zu weiterer Information klicken Sie hier!   


Das erste Netzwerktreffen am 27. Juni 2018

 

Das erste Netzwerktreffen am 27. Juni 2018

zum Thema „Seniorenpolitik und politische Teilhabe“

 

Obwohl zum Zeitpunkt des Netzwerktreffens die Übertragung der Fußballweltmeisterschaft mit dem Spiel Deutschland gegen Süd-Korea übertragen wurde, waren 17 Teilnehmer*innen zum Netzwerktreffen im Konferenzraum vom House of Resources dabei! Herzlichen Dank noch mal für alle Ihre Teilnehme!! 

 

Weitere Info. klicken Sie hier!

 


0 Kommentare

Einldaung


0 Kommentare

Infotreffen zum Netzwerk von asiatischen Senior*innen

Liebe asiatische Senior*innen, wir wollen weiter in Kontakt bleiben!

 

 

 

 

Infotreffen 

zum Netzwerk von asiatischen Senior*innen 

 

Am Samstag, 14. April 2018

 

Um 13:00-16:00 Uhr 

 

Marktstraße 6, 10317 Berlin 

(S+U Bahn Ostkreuz)

 

Für eine bessere Planung bitten wir um eine Voranmeldung!

 

 Bei jieun.park@gemi-berlin.de

 

 

 


In Zusammenarbeit mit:


Dokumentation des Fachtags erschienen

 

„Liebe (asiatische) Senior‘*innen, wie geht’s Ihnen heute?“ Unter diesem Titel fand der Fachtag am 01.Dezember 2017 zu den Zwischenergebnissen der ersten Studie zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität und Altersbilder von (ost‐)asiatischen Senior*innen in Berlin statt.

 

Jetzt ist die ausführliche Dokumentation zur Veranstaltung erschienen. 

 

zum Download


0 Kommentare

Märchen erzählt ... in deiner Sprache!

Am Dienstag, 21.11. 2017 um 16:00 UHR im Rahmen der 28. Berliner Märchentage

KOREANISCH  | JANUSZ-KORCZAK-BIBLIOTHEK (PANKOW)

GePGeMi e.V. am Frankfruter Tor

 

 

 

 

 

Wir sind umgezogen!

Sie finden uns ab sofort

in der Petersburger Str. 92, 10247 Berlin.

Neue Gesprächszeiten

Telefongespräch:

Dienstag bis Donnerstag: 11:00-15:00 

Tel. 030/88534035

Email: info@gemi-berlin.de

 

Gespräch im Büro

nach Absprache 

(Bitte kontaktieren Sie uns!)

Kampagnen-Stand "ElKi sagt Nein zu Ching Chang Chong!" am 28.10.2017

Mehr Info ist hier !!

0 Kommentare

28. Berliner Märchentage 2017

Am 21. November wird das Märchen "die Liebe der Sterne" (견우와 직녀) im Rahmen der 28. Berliner Märchentage 2017 durch GePGeMi e.V  in JANUSZ-KORCZAK-BIBLIOTHEK (PANKOW) koreanisch vorgelesen! 

 

Diesjährige Berliner Märchentage finden vom 9. bis zum 26. November 2017 unter dem Titel "Die Liebe ist eine Himmelsmacht" statt.

 

Weitere Info. bzw. Programm klicken Sie Hier

 

Märchentage 2017

DO 9.11 16:30 UHR

SLOWENISCH - MAZEDONISCH | BIBLIOTHEK AM WASSERTURM (PRENZLAUER  BERG)

 

FR 10.11 16:30 UHR

POLNISCH | WOLFDIETRICH-SCHNURRE-BIBLIOTHEK  (WEIßENSEE)

 

MO 13.11 16:00 UHR

ARABISCH | STADTTEILBIBLIOTHEK BUCH

 

DI 14.11 16:30 UHR

ITALIENISCH  |  KURT-TUCHOLSKY-BIBLIOTHEK (PANKOW)

 

MI 15.11 16:30 UHR

ITALIENISCH | BETTINA-VON ARNIM-BIBLIOTHEK (PRENZLAUER  BERG)

 

DO 16.11 16:30 UHR

SPANISCH | BIBLIOTHEK AM WASSERTURM (PRENZLAUER  BERG)

 

FR 17.11 16:00 UHR

ARABISCH | STADTTEILBIBLIOTHEK BUCH-KAROW

 

MO 20.11 16:30 UHR

DARI (AFGHANISTAN) | BETTINA-VON ARNIM-BIBLIOTHEK (PRENZLAUER  BERG)

 

DI 21.11 16:00 UHR

RUSISCH | BIBLIOTHEK AM WASSERTURM (PRENZLAUER  BERG)

 

DI 21.11 16:00 UHR

KOREANISCH  | JANUSZ-KORCZAK-BIBLIOTHEK (PANKOW)

 

MI 22.11 16:30 UHR

PORTUGIESISCH | HEINRICH-BÖLL-BIBLIOTHEK (PRENZLAUER BERG)

 

DO 23.11 16:00 UHR

FRANZÖSICH | BETTINA-VON ARNIM-BIBLIOTHEK (PRENZLAUERBERG) 

Ihr seid eingeladen!

0 Kommentare

Durchführung der Befragung

„Liebe asiatische Senior*innen, wie geht’s Ihnen heute“?

 

Angesichts der steigenden Zahl älterer Migrant*innen aus südost- und ostasiatischen Ländern sind Kenntnisse über ihren gesundheitlichen Zustand und ihre Bedürfnisse notwendig, um spezifische Angebote für diese Zielgruppe machen zu können. Im Rahmen des Projektes führen wir eine umfassende Befragung der Zielgruppe durch. Wir besuchen gerade (von September bis November 2017) verschiedene Veranstaltungen, um die Zielgruppen zu erreichen und gleichzeitig wird eine Online-Befragung auch zur Verfügung gestellt. Ohne Unterstützungen von unseren Kooperationspartner wäre unmöglich, unser Plan zu realisieren. Wir bedanken uns dafür ganz herzlich!!   

 

Informationen über die Befragung und den Link erhalten Sie hier! Klicken  

  

Außerdem werden die Erkenntnisse auf einer Fachveranstaltung Praktikern aus dem Feld vorgestellt.

 

Wann: 1. 12. 2017, Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr

Wo: BVV-Saal im Rathaus Charlottenburg

-Genaues Programm wird noch bekannt gegeben-

 

Die Befragung wurde durchgeführt in Zusammenarbeit mit:

Danke Deutschland e.V.

Initiative koreanische Theatergruppe "Rote Schuhe"

Japanische Fraueninitiative Berlin

Dejak-tomonokai Deutsch-Japanischer Verein für kultursensible Pfelge e.V. 

Koreanischer Verein Berlin e.V.

Vereinigung der Vietnamesen in Berlin & Brandenburg e.V.

Verein koreanischer Krankenschwestern und -pfleger sowie Krankenpflegehelferinnen und -helfer e.V.

Vietnamesischer Humanität und Kultur-Sport Verein e.V.

 

*Das Projekt wird vom House of Resources Berlin und von IKMO kofinanziert.

 

0 Kommentare

Workshops "Was ist Diskriminierung?"

Workshops am 9. und 16. September 2017

Wollen Sie mehr erfahren? Klicken Sie hier, Bitte!  

지난 워크숍 궁금하신가요?

위, 파란색 "hier"를 클릭하세요!

 

0 Kommentare

Neues Projekt

Neues Projekt "ElKi (Eltern und Kinder) sag Nein zu 'Ching Chang Chong'"

fängt gleich im Juni an!

Neues Büro von GePGeMi e.V.

Wir sind in Pankow!

Wir freuen uns über unser neues Büro. Mit dieser neuen Räumlichkeit erwarten wir eine noch effektivere Zusammenarbeit unseres Teams, eine noch bessere Erreichbarkeit und mehr Möglichkeiten für Angebote für unsere Mitglieder und Interessierte.  

 

Sie finden uns ab sofort in der Mühlenstr. 62 in Pankow!


Gesprächszeiten

Telefongespräch:

Montag bis Freitag: 10:00-15:00 

Tel. 030/88534035

Email: info@gemi-berlin.de

 

Gespräch im Büro

Freitag: 11:00-13:00

(Andere Zeiten sind nach Absprache möglich.)

 


Befragung älterer asiatischer Migranten/innen

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Die älteren koreanischen Migranten/innen werden im Rahmen des Projektes "Lebenslage und Lebensqualität koreanischer älterer Migranten/innen und Ihre Altersbilder" vom 01.12.2016 bis 31.03.2017 in Berlin befragt. Das Projektteam hat mehrere Veranstaltungen besucht, um ältere Migranten/innen zu erreichen.

 

Wir bedanken uns für die Teilnahme und das große Interesse am Projekt!   


Wir haben geplant, Ihnen das Ergebnis im Herbst vorzustellen, darauf freuen wir uns!   

0 Kommentare

Fachaustausch bei Komzen

Fachaustausch zur kultursensiblen Arbeit mit älteren Migrantinnen und Migranten aus Asien

Am 11. Oktober 2016 in den Räumen von Kompetenz Zentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe (Komzen) hat GePGeMi e.V. an der Veranstaltung "Fachaustausch zur kultursensiblen Arbeit mit älteren Migranten/innen aus Asien" teilgenommen. Wir hatten die Gelegenheit über die Situation älterer Menschen aus Asien in Berlin und unser laufendes Forschungsprojekt bei den Facheinrichtungen (Pflegestützpunkt, Kompetenzzentrum Pflegestützung, Kontaktstellen PflegeEngagement, Interkulturelle BrückenbauerInnen in der Pflege, Deutsche Alzheimer-Gesellschaft) vorzustellen. 

0 Kommentare

Expertenbefragung

Welche Bedürfnisse haben die Migranteneltern in Bezug auf Kindererziehung?

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem IKMO (Interkulturellen Kompetenzzentrum für Migrant*innenorganisationen Berlin) untersucht der GePGeMi e.V. (Gesellschaft für psychosoziale Gesundheitsförderung bei Migranten/innen) in dieser Studie, welche Bedürfnisse die Migranteneltern bzw. -familien in Bezug auf Kindererziehung haben.

 

Die Untersuchung wird in Berlin durchgeführt. Befragt werden Experten wie Berater/-innen, Sozialarbeiter/-innen oder Akteur/-innen in den Migranten-, Erziehungs- und Familienberatungsstellen, Familienbildungseinrichtungen und Migrantenorganisationen sowie Selbsthilfegruppen. 

 

Mit der Studie sollen Einblicke in die Migrantenfamilien so differenziell wie möglich nach Herkunftskulturräumen geschaffen werden, um fehlende Angebote zu entdecken sowie angemessene Angebote für Migrantenfamilien zu entwickeln.

 

Dieser Fragebogen richtet sich an Experten, die für Migrantenfamilien professionelle Ansprechpartner/-innen darstellen. Ihre Erfahrungen aus der Beratung und Ihre Expertise mit Blick auf den konkreten Handlungsbedarf sind für diese Studie sehr wichtig.

 

Wir möchten Sie daher herzlich bitten, diese E-Mail mit dem Link zu dem Online-Fragebogen an die Experten/innen weiterzuleiten, so dass diese den Fragebogen beantworten können.

 

https://piqsl.ash-berlin.eu/s/f7412d35/de.html 

 

Ihre Angaben im Online-Fragebogen werden anonym erfasst und statistisch ausgewertet. Die Regeln des Datenschutzes werden dabei beachtet. Die Erhebung findet vom 26.10.2016 bis 08.11.2016 statt und das Ausfüllen des Online-Fragebogens wird ca. 5 -10 Minuten in Anspruch nehmen. Die meisten Fragen lassen sich durch Ankreuzen beantworten. Bei einigen Fragen ist ein kurzer Antworttext erwünscht.

 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Studie! 


0 Kommentare

"Ching Chang Chong" ? - „Nein, danke!“

Wie viele asiatische Migrantenkinder in Deutschland eine Diskriminierungserfahrung gemacht haben und im tolerierten Umgang mit Diskriminierung ein unangenehmes Gefühl erlebt haben, zeigen hier ein Beitrag aus einer deutschsprachigen China-Plattform und Erfahrungen von Müttern aus der letzten Diskussionsrunde bei GePGeMi e.V..  

 

Eine Diskriminierungserfahrung in der Kindheit von einem Mann mit chinesischen Migrationshintergrund

 

(…) Zu der Zeit haben die fast täglichen diskriminierenden Witze und Spiele über Chinesen im Kindergarten und der Grundschule mein Bild über Deutschland nicht getrübt, obwohl sie sehr unangenehm für mich waren und jetzt im Nachhinein vielleicht mehr Schaden angerichtet haben als zuerst gedacht.

 

Oft wurde von den „einigen“ Kindern – natürlich nicht von meinen Freunden – dieses bescheuerte Lied gesungen: “ Ching Chang Chong Chinese im Karton. Chinese in die Ecke scheißen, Fliegen rumkreisen“. Dabei haben sie Schlitzaugen angedeutet und über mich gelacht.

 

Zwei Kindergärtnerinnen haben sogar mit gelacht. Rangeleien hätten sie wohl nicht toleriert, das beleidigende Lied anscheinend schon. Ich glaube die Kindergärtnerinnen und Grundschullehrer haben sich nichts Böses dabei gedacht. Deswegen war es wohl auch Normalität das Lied mit den „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“ zu singen. Auch hier kommen Chinesen nicht gut weg.

 

Quelle: http://www.schanghai.com/index.php?p=forum&fl=cn&dmsgid=48799&forum_offset=0&dv=161

 

Erfahrungen und Meinungen von Müttern mit Diskriminierungserfahrung ihrer Kinder

 

Frau Lee (Mutter von einem 10-jährigen Kind): (…) ja, wenn ein Kind zur Mutter sagt: „Mama, heute hat jemand Ching Chang Chong zu mir  gesagt“, dann ist die Antwort darauf: „So was kannst du ignorieren.“  Mehr kann man nicht sagen. (...)

 

 

Frau Kim (Mutter von einem 7-jährigen Kind): Ja, so was hört man von der koreanischen zweiten Generation, die hier aufgewachsen ist. Als sie klein waren, haben sie mit anderen gestritten, weil sie wegen den Schlitzaugen gehänselt wurden. So was hören wir öfter. So etwas passiert seit 50 Jahren immer noch. Wenn ich so darüber nachdenke, sollte eigentlich die deutsche Gesellschaft die Kinder gegen Diskriminierung sensibilisieren, indem man beispielsweise sagt, "Ihr solltet die Asiaten nicht so behandeln." und bei den Kindern damit auch die Diskriminierung gegen Asiaten thematisieren, genauso wie man es mit anderen Migranten auch tut. Allerdings gab es und gibt es niemanden, mit dem man über dieses Thema reden kann. (…)

 

Quelle: Aus der Diskussionsrunde mit den asiatischen Eltern am 30. 04. 2016

 

Wir wollen endlich darüber reden!

 

Wie der Autor im Beitrag aus der China-Plattform auch weiter beschrieben hat, sind die Witze und Spiele über Chinesen im Kindergarten und in der Grundschule selbstverständlich nicht böse gemeint, "sondern Ausdruck eines ehrlich empfundenen Gefühls von Befremdung und Andersartigkeit über Chinesen", also über Asiaten. Jedoch fragen wir uns, inwiefern das Bild vom Asiaten als Witzfigur auf die mangelnde Sensibilität gegen Diskriminierung der Kinder Einfluss nimmt und die Diskriminierung gegen Asiaten toleriert. Und wie viele Kinder so eine Erfahrung in sich hineinfressen müssen, ohne ernst genommen zu werden. Wir wollen endlich mal darüber reden.      

 

2 Kommentare

Diskussionsrunde                                                       mit asiatischen Müttern in Berlin

"Was wünschen sich die Eltern?"

Die Diskussionsrunde mit asiatischen Eltern zum Thema "Bedürfnisse und Wünsche asiatischer Eltern mit ihren Kindern in Deutschland" fand am 30. April statt. Das Ergebnis der Diskussion, die durch die beeindruckend aktiv beteiligten Mütter sehr gelungen und lebendig gestaltet wurde, wird später mit weiteren Experteninterviews zusammen veröffentlicht. Trotzdem fassen wir es hier in einem Satz zusammen:

"Die starken Mütter haben ein großes Potential!"

4 Kommentare

Dokumentation des Fachdialoges „Was heißt hier eigentlich Demenz?“

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Dabei sind ältere Menschen mit Migrationshintergrund im Vergleich zur Mehrheitsbevölkerung vermutlich ähnlich stark betroffen. Häufig wird die Krankheit als solche nicht erkannt. Neben Scham, Angst und Unwissen hindert Betroffene und Angehörige mit Migrationshintergrund insbesondere die Sprachbarriere daran, Hilfe und Unterstützung zu nutzen.

 

Um einen Beitrag zur Teilhabe Betroffener und Angehöriger und zur Entwicklung adäquater Versorgungsstrukturen zu leisten, fand am 11. Dezember 2015 in der Evangelischen Epiphaniengemeinde der Fachdialog „Was heißt hier eigentlich Demenz?“ statt, an dem auch wir teilgenommen haben.

 

Die Ergebnisse der Veranstaltung sind auch hier zu herunterladen! 

 

 

1 Kommentare

Neues Projekt ab April !! 

"Wo liegen Bedürfnisse und Bedarf asiatischer Migranten-Eltern?"     

 

Wir wollen im April mit den asiatischen Migranten-Eltern über ihre Bedürfnisse und ihren Bedarf in Bezug auf die Erziehung von Kindern in Berlin zusammen diskutieren!

zur weiteren Informationen in Deutsch klicken!

 

 

부모 토론회, "베를린에서 자녀교육, 내가 말한다!"     

 

이.사.건.협회 (GePGeMi e.V.) 에서 돌아오는 4월 부모님들과 함께 "베를린에서 자녀를 양육하면서 겪는 일상들과 부모님들이 자녀를 양육하면서 필요하다고 느끼는 도움들과 서비스"들을 주제로 토론회가 열립니다. 자세한 토론회 정보는 여기를 클릭해 주세요!

0 Kommentare

Freistellungsbescheid

Heute haben wir den Freistellungsbescheid vom Finanzamt bekommen. Das ist eine Anerkennung vom Finanzamt, dass die Arbeiten von GePGeMi e.V. gemeinnützigen Zwecken dienen.  

4 Kommentare

2016 frohes neues Jahr!

2016 ist nach dem chinesischen Kalender das Jahr des Affen. Wir haben dieses Jahr viele Pläne vor und wollen dafür mit einigen Pilotstudien anfangen. Die genauen Inhalte und Termine der Pilotstudien werden im Februar veröffentlicht.

Wir wünschen ein frohes neues Jahr! 

0 Kommentare

Fachdialog "Was heißt hier eigentlich Demenz?"

0 Kommentare

Veröffentlichung der Webseite

Die Webseite wurde teilweise veröffentlicht. Zuerst steht die Webseite auf Deutsch und Koreanisch zur Verfügung. Die Veröffentlichung auf weiteren Sprachen (Vietnamesisch, Japanisch, Englisch) ist geplant. Außerdem gibt es noch eine Facebook Seite und ein Twitter Account:

0 Kommentare

Erster positiver Bescheid vom Finanzamt

Die Satzung musste den Empfehlungen vom Finanzamt nach dreimal korrigiert und ergänzt werden. Die Satzung wurde am 21.09 zum letzten Mal überarbeitet und umgehend an das Finanzamt gefaxt. Am 23.09 hat sich die zuständige Sachbearbeiterin vom Finanzamt uns telefonisch gemeldet und gesagt, dass sie keine Bedenken "mehr" habe und die Satzung weitergeleitet werde und hinzugefügt, dass wir nächste Woche den Bescheid bekommen werden. Damit können wir dann zu einem Notar gehen, um den Verein ins Vereinsregister einzutragen.

0 Kommentare

Beim Finanzamt zur Beratung

Heute waren wir beim Finanzamt, um uns beraten zu lassen. Das Gespräch war sehr informativ und die zuständige Dame vom Finanzamt war sehr freundlich. Jedoch müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass das Finanzamt Bedenken gegen die Gemeinnützigkeit des Vereins hat, sodass die Satzung der Empfehlung vom Finanzamt nach korrigiert werden muss. 

0 Kommentare

StilBruch-asiatisch aber nicht Still


0 Kommentare

Vietnamesische und koreanische Version der Stellungnahme zum Werbespot von Hornbach

Die Stellungnahme von GePGeMi zum Werbespot von Hornbach wurde ins Koreanische und Vietnamesische übersetzt. Im Folgenden ist der gesamte Text der vietnamesischen Version und am Ende der vietnamesischen Version findet sich der Link zur koreanischen Version.   

Hình ảnh phụ nữ Châu Á trong quảng cáo của Hornbach

 

Trong một quảng cáo của Hornbach trên YouTube có hình ảnh hai người đàn ông da trắng, đứng tuổi, mồ hôi đầm đìa. Sau một ngày làm vườn nặng nhọc họ trút quần áo và cả nội y của mình. Những thứ này được đóng gói rồi được bán trong một máy tự động ở một thành phố công nghiệp phủ một màu xám. Một phụ nữ Châu Á đến và mua gói đồ. Cô ấy mở gói ra, hít một hơi thật sâu. Đôi mắt mơ màng như đang được thỏa mãn…

Đây là sự hài hước [Humor], phân biệt chủng tộc [Rassismus], hay đơn giản là một quảng cáo mang tính kỳ thị giới tính [Sexismus]? Đó là sự tổng hợp của tất cả những yếu tố trên. Một số phụ nữ, phần lớn đến từ Hàn Quốc, đã chủ động viết đơn khiếu nại trực tuyến yêu cầu gỡ bỏ đoạn quảng cáo này. Đáp lại đơn khiếu nại, hãng Hornbach trả lời rằng họ đã xem xét vấn đề này một cách nghiêm túc và gợi ý tổ chức một cuộc đối thoại với những bên liên quan để thảo luận về nội dung đằng sau đoạn quảng cáo cũng như để hiểu thêm về những xâm phạm mà nó đã gây ra.

 

Đoạn Video – một trò đùa?

Tại sao Hornbach không gỡ đoạn quảng cáo khỏi YouTube, trong khi công ty này tuyên bố nói „không“ với mọi hình thức phân biệt đối xử hay phân biệt chủng tộc? Sự mâu thuẫn giữa hành động và lời nói này cho thấy Hornbach nhận thức và đánh giá sự việc như một „sự hiểu lầm“ [từ phía khán giả Châu Á]. Vậy phải chăng, những phụ nữ Châu Á này không có khả năng hiểu được sự hài hước của một đoạn phim, trong đó là sự tương phản giữa một khu vườn trong lành và một thành phố ô nhiễm? Đề tài của đoạn phim này chỉ hướng về mùa xuân và hương vị của nó?

Nếu phản ứng của Hornbach chỉ xoay quanh cái nhìn từ phía công ty này, thì ý định về một cuộc đối thoại trực tiếp không thể nghiêm túc được.

  1. Phân biệt chủng tộc: là một người nam giới, xuất thân là người Đức bản địa hoặc da trắng, chúng ta cần ý thức được rằng, một trò đùa về những người không cùng xuất xứ hoặc màu da không thể gọi là hài hước được! Những ai dùng những đặc điểm bên ngoài [của người khác] để tạo nên một trò đùa, thì chính họ là những người đáng bị chê cười. Nếu những người khác không thể cười theo nổi, thì nó không còn là trò đùa nữa, mà là một sự kỳ thị [Diskriminierung].
  2. Kỳ thị giới tính: là nam giới chúng ta cần ý thức được rằng, trên thực tế còn tồn tại nhiều sự bất bình đẳng mà qua đó phụ nữ bị đối xử bất công, bị xâm phạm hoặc thậm trí bị bạo hành – chỉ vì họ là phụ nữ. Nếu một phụ nữ nói, cô ấy muốn người nam giới đối xử với mình theo một cách khác, nhưng anh ta coi đề nghị đó như một „sự hiểu lầm“ và không sẵn lòng thay đổi cách cư xử của mình, thì người nam đó đang cố chấp dùng „luật của kẻ mạnh“.

Sự nhận thức [Die Wahrnehmung]

Có một thực tế là người Châu Á ở Đức thường bị xâm phạm vì ngoại hình của họ [bằng nhiều cách khác nhau]. Thêm vào đó, những phụ nữ Châu Á còn có thể bị xâm phạm tình dục. Tất nhiên không phải số đông người Đức kỳ thị hoặc xâm phạm người nhập cư gốc Châu Á. Nhưng đoạn quảng cáo cũng như cách ứng xử [của công ty Hornbach] trước sự phẫn nộ [của khán giả], đã phản ánh [phần nào] bức tranh về người Châu Á phổ biến trong nhận thức của xã hội nơi đây. Những người Châu Á thường được coi là thân thiện, rụt rè và kín đáo. Sự kỳ thị hay phân biệt đối xử với cộng đồng này đã không được [xã hội] nhìn nhận. Trong hoàn cảnh nhận thức như vậy thì mọi sự phản kháng là bất khả thi [hay nói cách khác là thừa thãi]. Có lẽ nào sự phẫn nộ với đoạn quảng cáo trên chỉ xuất phát từ sự hiểu lầm? Một sự hiểu lầm [theo suy nghĩ của Hornbach] có thể được giải quyết nhanh chóng khi

người ta giải thích với cộng đồng người Châu Á rằng: „chúng tôi không phải là những người phân biệt chủng tộc“. Có lẽ nào lời buộc tội kỳ thị giới tính là quá ngớ ngẩn, đến nỗi nó không cần thiết phải đề cập đến? Với một thái độ như vậy thì làm sao một cuộc đối thoại bình đẳng có thể diễn ra?

 

Đối tượng [die Zielgruppe]

Hornbach muốn hướng tới đối tượng khách hàng nào? Một phần không nhỏ trong tổng thu nhập hàng năm của những công ty cung cấp vật liệu xây dựng như Hornbach đến từ việc bán các sản phẩm làm vườn khi mùa xuân đến. Trong đoạn phim quảng cáo trên, đối tượng khách hàng rõ ràng không phải là những phụ nữ Châu Á, mà là những người đàn ông „Đức“ trên 50 tuổi. Những người có đủ thời gian và tiền bạc để chăm sóc cho mảnh vườn của họ. Phần lớn những người đàn ông trên 50 tuổi này biết rằng, họ không còn hấp dẫn như những người ở độ tuổi 20 hoặc 30. Nhưng có thể họ vẫn còn cơ hội chinh phục được một cô gái trẻ Châu Á ở một thành phố xám màu lông chuột nào đó bằng „mùi đàn ông“ của mình. Sự khiêu gợi được đem ra làm lợi, dù đó là trong khu bán dụng cụ làm vườn của Hornbach hay trong một cái túi từ máy tự động cạnh một quán ăn vỉa hè.

 

Chúng ta, những người Đức, sẽ nói gì khi …?

Là một người đàn ông Đức, tôi tự hỏi, sẽ như thế nào nếu trên truyền hình một nước Châu Á nào đó có hình ảnh một người phụ nữ Đức đang „xông hơi“ đồ lót của một người đàn ông Châu Á? Thêm vào đó là hàng chữ „mùi của công nghệ“! Nếu tôi là một người phụ nữ da trắng, tôi sẽ nghĩ gì khi xem một đoạn quảng cáo, trong đó người ta ngầm ám chỉ rằng, phụ nữ có màu da như tôi muốn lên giường với bất cứ một ai, chỉ vì anh ta là đàn ông và là người Châu Á?

 

Sự hiểu lầm

Tôi cho rằng những tác giả của đoạn quảng cáo trên biết rõ việc mà họ đang làm. Người đại diện của Hornbach, Florian Preuß, tiết lộ rằng sự phẫn nộ về đoạn phim quảng cáo nằm ngoài mục đích và chủ định của công ty. Đối với một cộng đồng người nhập cư khác, tôi khẳng định Hornbach sẽ không cho phép sự khiêu khích này xảy ra. Giả sử, đoạn quảng cáo trên sử dụng diễn viên người Ả Rập hoặc người Phi, thì ý tưởng đó chắc đã bị dập tắt ngay từ đầu. Nhưng vì bức tranh về người Châu Á trong xã hội Đức [là thân thiện, rụt rè và kín đáo] nên tôi dám hoài nghi rằng, Hornbach đã không tính đến sự phản đối từ cộng đồng người Châu Á. [Trên thực tế] đoạn quảng cáo này đã tạo nên một làn sóng vang dội đến tận các nước Á Châu. Điều này rõ ràng vượt quá sức tưởng tượng của Hornbach.

Ai có quyền nói rằng đây là „sự hiểu lầm“? Nếu lập luận rằng, những người bị xâm phạm đang hiểu lầm [đoạn quảng cáo không xâm phạm ai mà là một cử chỉ thể hiện thiện trí], thì lập luận này là một sự bao biện. Phải chăng chỉ có những người đang cảm thấy bị xâm phạm, [sau khi đối thoại để làm rõ vấn đề], mới có quyền nói về sự họ có hiểu lầm hay không?

 

Một cuộc đối thoại

Đoạn quảng cáo đang truyền bá một hình ảnh lố bịch, trong đó người Châu Á vui vẻ hấp thụ những cặn bã mà „chủng tộc“ da trắng đào thải. Thêm vào đó, phản ứng [của Hornbach] trước những ý kiến phê bình đã thể hiện rõ một quan điểm: „chúng tôi, những người Đức, luôn đúng, nhưng những người khác đơn giản là không muốn hiểu điều đó“. Quan điểm này thuộc về những người tin rằng chủ nghĩa phân biệt chủng tộc và kỳ thị giới tính chỉ là một tư tưởng, không phải là một hành động bạo lực. Một khi cái gọi là tư tưởng này còn được lan truyền rộng rãi qua phương tiện truyền thông như YouTube thì không thể có một cuộc đối thoại bình đẳng diễn ra. Hay là các bạn muốn đối thoại với một người, khi người đó liên tục xâm phạm quyền bình đẳng của bạn bằng sự kỳ thị sắc tộc và giới tính?

 

Askold Hitzler, thành viên ban chấp hành hội GePGeMi e.V.

askold.hitzler@gemi-berlin.de

 

Biên dịch

C. Vu, cộng tác viên hội GePGeMi e.V.

kimchi.vu@gemi-berlin.de


Verbreitung von Hornbachs Werbespot endlich eingestellt

Aufgrund der massiven Beschwerden, auch beim Deutschen Werberat, hat die Firma Hornbach ab heute (15. April 2019) die Aussendung des diskriminierenden Werbespots gegen Asiatinnen in Fernsehen und Kino und ebenso über soziale Medien wie YouTube und Instagram etc. in Deutschland eingestellt. In anderen Ländern wie Österreich, der Schweiz und den Niederlanden ist der Werbespot von Hornbach allerdings noch verfügbar.

  

Im Folgenden ist die offizielle Mitteilung von Deutscher Werberat als PDF:


Beschwerde über Werbung von Hornbach beim Deutschen Werberat

Da die Firma Hornbach sich weiterhin weigert, die Aussendung des Werbeclips einzustellen, hat GepGeMi folgende Beschwerde beim Deutschen Werberat eingereicht:

 

Ältere Männer machen schwere Gartenarbeit, ziehen danach ihre Kleidung aus und lassen die verschwitzte Unterwäsche in Folie einschweißen. In einer vermeintlich ostasiatischen Stadt zieht eine junge asiatische Frau aus einem neben einem Imbiss stehenden Automaten, eine dieser Tüten, und riecht an einem Unterhemd der alten Männer und verdreht angeblich beglückt die Augen. Diese Werbung verbreitet Vorurteile und Klischees über eine angebliche Sexkultur, die es nur in Nischen in Japan gibt. Da die Frau auf der Straße so dargestellt wird, als ob sie mitten in der Öffentlichkeit einen Höhepunkt erlebe, ist diese Werbung Frauen gegenüber abwertend. Da die Männer ihre schmutzige Unterwäsche nach Ostasien schicken, wo sie zu Geld gemacht wird, reproduziert die Werbung von Hornbach ein Bild von Überlegenheit über Ostasiaten, die rassistisch ist.

Es wurden bereits 15.000 Unterschriften gegen die Aussendung dieses Werbeclips gesammelt, doch Hornbach ignoriert die Beschwerden. Diese herabsetzende und beleidigende Werbung muss ab sofort von den Fernsehkanälen und YouTube entfernt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Min-Sung Kim * Askold Hitzler (Vorstand von GepGeMi e.V.)


Werbung mit asiatischer Frau bei Hornbach – ziemlich unangemessen

In einem Werbespot zeigt der Baumarkt Hornbach, wie schwitzende ältere Männer nach der Gartenarbeit ihre Unterwäsche in einer Tüte verschließen lassen und diese in einer grauen Stadt von einer ostasiatischen Frau aus einem Automaten gekauft wird. Beim Riechen an der Unterwäsche verdreht sie ekstatisch die Augen, als wenn sie sexuell befriedigt werde.

 

Ist das Humor oder Rassismus? Oder lediglich sexistische Werbung? Es ist alles zusammen. Die Beschwerden, vor allem von süd-koreanischen Frauen, die eine Online-Petition zur Entfernung des Videos initiiert haben, werden nach Selbstaussage von Hornbach „ernst genommen“ und das Unternehmen schlägt einen Dialog und ein Treffen mit den ‚Betroffenen‘ vor, um „die Hintergründe für mögliche Verletzungen zu erfahren“.

 

Die Werbung – ein Witz?

Warum aber wird die Werbung im Fernsehen und auf YouTube durch Hornbach weiter verbreitet, wenn das Unternehmen „jegliche Form von Diskriminierung oder gar Rassismus scharf ablehnt“? Die Wahrnehmung von Hornbach ist offenbar, dass es sich um ein „Missverständnis“ handele, das zu „Unmut“ geführt habe.  Sind asiatische Frauen nicht in der Lage, einen ‚Witz‘ zu verstehen, bei dem doch nur der gesunde Garten der kranken, grauen Großstadt gegenübergestellt wird? Geht es nur um den Frühling und wie er riecht?

 

Wenn die Reaktion lediglich um die eigene Wahrnehmung von Hornbach kreist, kann die Suche nach einem „direkten Dialog“ nicht ernst gemeint sein.

  1. Rassismus: Als Deutscher oder Weißer sollte man sich bewusst sein, dass ein Witz über Menschen, die nicht ‚deutsch‘ oder ‚weiß‘ aussehen, nicht lustig sein kann! Wer einen Witz aufgrund äußerlicher Merkmale macht, findet sich lediglich selber lustig. Wenn der oder die andere nicht mitlachen kann, ist es kein Witz mehr, sondern Diskriminierung.
  2. Sexismus: Als Mann sollte man sich ebenso bewusst sein, dass die Realität Ungleichheiten hat, bei denen Frauen aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert, belästigt oder ihnen gar Gewalt angetan wird – und zwar aufgrund der Tatsache, dass sie Frauen sind. Wenn eine Frau sagt, sie möchte, dass der Mann mit ihr anders spricht und er ihre Forderung als ‚Missverständnis‘ abtut und sein Verhalten nicht zu ändern bereit ist, dann beharrt der Mann auf dem ‚Recht des Stärkeren‘.

 

Die Wahrnehmung

Es ist eine Tatsache, dass Asiaten in Deutschland aufgrund Ihres Äußeren häufig belästigt werden. Bei asiatischen Frauen kommt noch die sexuelle Belästigung hinzu. Natürlich belästigt nicht die Mehrheit der Deutschen Asiatinnen. Aber der Werbespot und die Reaktion auf die Empörung spiegelt ein weit verbreitetes Wahrnehmungsbild in Deutschland wider. Hier wird Diskriminierung gegen Asiat*innen nicht wahrgenommen. Asiat*innen gelten als freundlich und zurückhaltend. Daher ist ein Protest in solch einer Wahrnehmung nicht möglich. Es kann sich nur um ein Missverständnis handeln, das man schnell aus dem Weg räumt, indem man den Asiat*innen erklärt, dass man ja kein Rassist sei. Der Vorwurf des Sexismus scheint so absurd, dass man ihn gar nicht zu thematisieren braucht. Wie soll dabei ein „Dialog in Augenhöhe“ stattfinden?

  

Die Zielgruppe

Wen will Hornbach mit der Werbung erreichen? Baumärkte wie Hornbach generieren einen Großteil ihres Jahresumsatzes im Frühling mit dem Verkauf von Produkten für den Garten. In dem Werbespot ist eindeutig die Zielgruppe nicht asiatische Frauen, sondern ‚deutsche‘ Männer ab 50, die genügend Freizeit und Geld für ihren Garten haben. Der Mehrheit der Männer über 50 ist bewusst, dass sie nicht mehr so attraktiv wie mit 20 oder 30 Jahren sind. Doch eine junge, mausgraue Asiatin kann man schon mit seinem Testosterongestank überzeugen. Sex sells, egal ob in der Gartenabteilung bei Hornbach oder in einer Tüte aus einem Automaten neben einem Straßenimbiss.

 

Was würden wir als Deutsche sagen, wenn … ?

Als Deutscher frage ich mich auch, wie es denn für mich wäre, im Fernsehen eines ostasiatischen Landes zu sehen, wie deutsche Frauen gebrauchte Unterwäsche asiatischer Männer inhalieren. Dazu der Spruch, „So riecht technischer Fortschritt!“ Wäre ich dazu noch eine Frau, der auf der Straße von asiatischen Männern aufgrund meiner Hautfarbe unterstellt würde, ich hätte das Bedürfnis, mit jedem das Bett zu teilen, nur weil er Asiate und Mann sei – ja, wie würde ich mich wohl nach solch einem Werbespot fühlen?

 

Das „Missverständnis“

Ich möchte den Machern des Werbespots unterstellen, dass sie genau wussten, was sie tun. Der Sprecher von Hornbach, Florian Preuß, ließ verlauten, dass Hornbach den Ärger „weder bezweckt noch einkalkuliert“ hätte. Bei einer anderen Migrantengruppe hätte sich Hornbach solch eine Provokation nicht erlaubt, will ich behaupten. Die Idee eines solchen Werbespots mit einer Araberin oder Schwarzen wäre schon in den Anfängen verworfen worden. Doch aufgrund des Bildes, das in Deutschland von Asiaten herrscht, wage ich zu bezweifeln, dass mit einem Widerstand seitens der asiatischen Communities gerechnet wurde. Dass der Werbespot auch Wellen bis ins ostasiatische Ausland schlägt, übersteigt offenbar die Vorstellungskraft dieser deutschen Handelskette.

Wer darf von einem „Missverständnis“ sprechen? Wenn behauptet wird, diejenigen, die angegriffen wurden, hätten den Angriff als Angriff missverstanden -  und nicht als wohlmeinenden Akt, dann handelt es sich hierbei um Täterrhetorik. Wer sonst, als die Person, die sich angegriffen fühlt, darf im Nachhinein von einem Missverständnis sprechen?

 

Ein Dialog?

Der Werbespot verbreitet nicht nur ein vollkommen absurdes Bild von Asiatinnen, die den Dreck der 'weißen Rasse' mit Freude absorbieren, sondern die Reaktion auf die Kritik zeigt eine Haltung, dass wir Deutschen immer im Recht seien und die anderen es einfach nicht verstehen wollten. Es ist die Haltung derer, die glauben, dass Rassismus und Sexismus eine Meinung seien und keine gewalttätige Handlung. Solange diese sogenannte ‚Meinung‘ über das Fernsehen und Medien wie YouTube weiter verbreitet wird, kann kein Dialog auf Augenhöhe stattfinden. - Oder wollen Sie mit jemandem eine Unterhaltung führen, der Sie fortwährend schlägt?

 

Askold Hitzler 

Vorstandsmitglied GePGeMi e.V.

E-Mail: askold.hitzler@gemi-berlin.de 

 


13 Kommentare

Einladung zum Aktionstag 2018


0 Kommentare

Märchen erzählt...in deiner Sprache

Pankower Bilinguale Märchentage vom 08. Bis 23. November 2018

Ob in Spanisch, Italienisch, Englisch, Polnisch, Russisch, Portugiesisch, Koreanisch, Chinesisch, Mazedonisch, Französisch, Armenisch oder Arabisch – die Märchen werden jeweils auch in Deutsch erzählt. Organisiert wird die Veranstaltungsreihe von zahlreichen Pankower Migrant*innenorganisationen unter dem Dach von Tandem Projekt MIGRAPOWER, MeM e.V. & VIA e.V., die sich gemeinsam mit den Stadtbibliotheken für die Stärkung der Mehrsprachigkeit einsetzen.

Die Lesungen sind kostenlos und dauern ca. 45 Min. Der Eintritt ist frei.

Termine:

DO 08.11 16:30 Uhr Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek POLNISCH
DO 08.11 16:30 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek HEBRÄISCH
FR 09.11 16:00 Uhr Stadtteilbibliothek Buch ARABISCH
MO 12.11 16:00 Uhr Stadtteilbibliothek Karow, ARABISCH
MO 12.11. 16:00 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek FRANZÖSISCH
DI 13.11. 16:30 Uhr Kurt-Tucholsky-Bibliothek ITALIENISCH
MI 14.11. 16:30 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek ITALIENISCH
DO 15.11. 16:30 Uhr Bibliothek am Wasserturm SPANISCH
FR 16.11. 16:30 Uhr Heinrich-Böll-Bibliothek DARI
MO 19.11. 16:00 Uhr Janusz-Korczak-Bibliothek KOREANISCH
MO 19.11. 16:30 Uhr Janusz-Korczak-Bibliothek CHINESISCH
DI 20.11. 16:30 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek PORTUGIESISCH
MI 21.11. 16:30 Uhr Janusz-Korczak-Bibliothek POLNISCH
DO 22.11. 16:30 Uhr Bibliothek am Wasserturm RUSSISCH
DO 22.11. 16:30 Uhr Stadtteilbibliothek Karow, DARI
FR 23.11. 16:30 Uhr Bettina-von-Arnim-Bibliothek QUECHUA

Quelle


2. Netzwerktreffen asiatischer Senior*innen

Netzwerktreffen im Rahmen der Studie „Versorgung von Pflegebedürftigen mit asiatischem Migrationshintergrund“

Im Rahmen der angewandten Studie „Versorgung von Pflegebedürftigen mit asiatischem Migrationshintergrund“ wurden im Oktober 2018 zwei Gruppendiskussionen stattgefunden. In der Räumlichkeit von Kom-zen (Kompetenz Zentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe) haben sich Vertreter*innen von asiatischen Herkunftsländern zusammengesetzt, um Besonderheiten und Herausforderungen hinsichtlich der Altenhilfe entsprechender Migrantengruppen herauszuarbeiten. Es moderierte Dr. Min-Sung Kim (GePGeMi e.V., Erster Vorsitzender).

 

Gruppendiskussion mit Expert*innen im Bereich der Pflege von Menschen mit asiatischem Migrationshintergrund am 05.10.2018

 

Nach der Begrüßung von Dr. Min-Sun Kim und einer Vorstellungsrunde der Teilnehmenden berichteten Vertreter*innen bzw. Expert*innen über ihre Erfahrung mit der Altenhilfe asiatisch stämmiger Migrant*innen (aus den Organisationen von japanischer Fraueninitiative, Dongbanja (HVD), Vereinigung der Vietnamesen in Berlin und Brandenburg e.V. und thailändischer Gruppe) in Berlin. Sie gaben einen umfangreichen Überblick über Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert worden sind. Dabei wurden wichtige Aspekte genannt, z.B. sprachliche Barrieren, Informationsmangel über das Pflegesystem und schwer überbrückbare Kulturunterschiede zwischen der 1. und 2. Generation etc.

 

Da Migrant*innen mit asiatischem Hintergrund ab 60 Jahren nur einen kleinen Anteil an der deutschen Bevölkerung haben (0,5%), besteht ein großes Interesse an einer engeren Zusammenarbeit zwischen den asiatischen Migrantengruppen, um passgenaue Versorgungs- und Unterstützungsangebote für sie entwickeln zu können. 

 

Gruppendiskussion mit potenziellen Pflegebedürftigen mit asiatischem Migrationshintergrund am 10.10.2018

 

Heute haben die Zuwanderer*innen mit asiatischem Migrationshintergrund das Rentenalter erreicht, die aus verschiedenen asiatischen Ländern als Gastarbeiter, Geflüchtete oder aus anderen persönlichen Gründen in den 1960er oder 1970er Jahren in Deutschland einreisten. Die potenziellen Pflegebedürftigen aus drei Herkunftsländern (Korea, Thailand und Vietnam) haben über ihre Bedürfnisse hinsichtlich der Altenhilfe gesprochen.

 

Als Einstieg in das Thema zeigte Dr. Min-Sung Kim einen kurzen Film, “Das Herz vergisst nicht“, der von der familiären Versorgung türkischstämmiger Pflegebedürftiger handelt. Den Großteil der Teilnehmenden schien der Film nahezugehen. Eine Zukunftsplanung sei bei ihnen notwendig, weil sie die Pflege von ihren erwachsenen Kindern nicht zu erwarten sei, da sie die Eltern nicht selber pflegen können bzw. wollen. Angesichts vieler kultureller Gemeinsamkeiten äußerten die Teilnehmenden den Wunsch, zukünftig mit anderen Pflegebedürftigen aus ähnlichen Kulturräumen zusammenzuwohnen.

 

Anschließend wurde ein standardisiertes Gruppeninterview zu ihren Bedürfnissen in Bezug auf die Pflege durchgeführt. Danach diskutierten die Teilnehmenden über ihre Auswahlkriterien einer Beratungsstelle. Von allen Kriterien trat die Freundlichkeit am häufigsten auf. Der Grund dafür liege an der vergangenen Erfahrung mit der Unfreundlichkeit bei deutschen Behörden, die eine ausreichende Informierung verhinderte, so berichteten die Teilnehmenden.

 

 

Die Gruppendiskussion hat einen wertvollen Beitrag dazu geleistet, Kenntnisse über die aktuelle Situation der Pflegebedürftigen und ihrer Bedürfnisse zu erweitern. Wir bedanken uns herzlich für das Engagement aller Teilnehmenden! 

 


Delegation aus Südkorea NHIS

Südkoreanische Delegation NHIS (국민건강보험공단) ist an Interkultureller Öffnung interessiert

 

Die südkoreanische Delegation der gesetzlichen Gesundheitsversicherung besuchte am Montag, den 10. September 2018, das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA), um sich über die Zusammenarbeit von staatlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen in den Bereichen Gesundheit, Pflege und Altenhilfe in Deutschland zu informieren. Es referierten Helmut Kneppe (KDA, Geschäftsführer), Klaus Dumeier (GKV-Spitzenverband, Referatsleiter Demographie und Pflege), Christof Rambke (kom•zen, Koordinator) und Dr. Min-Sung Kim (GePGeMi e.V., Erster Vorsitzender).

Die südkoreanische Delegation hatte einen straffen Zeitplan, da sie nur einen Tag in der Hauptstadt verweilte. In vier Stunden erhielten die Delegierten Inputs von verschiedenen Organisationen, die Ihnen einen kursorischen Überblick über die Struktur der Altenhilfe und Pflege in Deutschland und Berlin gaben. Ingeborg Germann vom KDA organisierte den Besuch und moderierte die Veranstaltung.

Nach der herzlichen Begrüßung des Geschäftsführers des KDA, Helmut Kneppe, und einer Vorstellungsrunde hielt er einen einführenden Vortrag über die Geschichte, Struktur und Aufgaben des KDA.

 

Im Anschluss referierte Klaus Dumeier vom GKV-Spitzenverband über das Sozialversicherungssystem in Deutschland und insbesondere die Pflegeversicherung. Er gab einen Überblick über die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland, die mit derjenigen in Südkorea vergleichbar ist, weshalb sich ein gegenseitiger Erfahrungsaustausch für beide Länder als fruchtbar erweisen könnte.

 

Christof Rambke vom kom•zen berichtete über die interkulturelle Öffnung der Altenhilfe in Berlin und die Einbindung des kom•zen in die Altenhilfestruktur. Der Anteil der Migranten an der südkoreanischen Bevölkerung kann gegenüber der in Deutschland zwar als marginal bezeichnet werden, dennoch ist die Zahl durch Arbeits- und Heiratsmigration stark ansteigend, wodurch das Interesse der Delegation an dem Vortrag groß war. Zahlreiche Fragen bekundeten das Interesse und die Absicht, von den Erfahrungen in Deutschland zu lernen.

 

Abschließend berichtete Dr. Min-Sung Kim, erster Vorsitzender der Gesellschaft für psychosoziale Gesundheitsförderung bei Migrant/-innen in Berlin e.V. (GePGeMi e.V.), über die Arbeit seiner Organisation und insbesondere über die Studie „Liebe (asiatische) Senior‘*innen, wie geht’s Ihnen heute?“, die erste Studie über gesundheitsbezogenen Lebensqualität und Altersbilder ostasiatischer Migrant*innen in Berlin.

 

Als weitere Gäste nahmen Jieun Park und Askold Hitzler (GePGeMi e.V.) sowie In-Sun Kim, Gründerin des interkulturellen ambulanten Hospizdienstes Dong ban ja, und An Chajo, eine ehemalige Krankenschwester und Mitglied einer koreanischen Frauengruppe, an der Veranstaltung teil.

 

geschrieben von Christof Rambke (KomZen) am 10.09.2018